SCN

Besuchen Sie uns:

facebook small  faceboo events small

Mit zwei Dreierpacks zum Sieg

Der 0:1 Pflichtsieg in Hohenwettersbach war eingefahren und abgehackt. Im Spiel gegen die C-Klasse-Reserve der Germania Karlsruhe sollte neben den drei Punkten jedoch auch wieder etwas mehr spielerischer Glanz versprüht werden. Ferner wollte man sich mit einem klaren Sieg für das heimische Oktoberfest einstimmen, um sich dort nicht nur als Mannschaft, sondern auch frischgebackener Sieger präsentieren zu können.

Eigentor verhilft auf schwierigen Platzverhältnissen zum Sieg

Das torlose Unentschieden gegen die durchaus stark aufspielenden Ettlingenweierer war Vergangenheit – Gegenwart das Spiel gegen die bis dato punktgleichen Hohenwettersbacher. Mit einem Auswärtssieg gegenüber deren C-Klasse-Reserve wollte man sich jedoch erstmals absetzen und zeitgleich an den ganz vorderen Plätzen dranbleiben.

Verschossener Elfmeter besiegelt das torlose Unentschieden

Eine Woche nach dem deutlichen 6:0-Heimerfolg gegen die ESG Frankonia II gab es nun bereits das nächste Heimspiel. Gegner diesmal: der FV Ettlingenweier III, die gegen den VfB Grötzingen zwar jüngst mit 0:1 verloren hatten, aber damit dennoch zeigten, dass das Spiel kein Spaziergang werden würde.

Deutlicher Pflichtsieg gegen schwachen Gegner

Auf die extrem unglückliche Niederlage in Grötzingen sollte nun am heimischem Platz die entsprechende Reaktion folgen. Gegen die wesentlich schwächer einzuschätzende Reserve der ESG Frankonia ging es entsprechend um nichts Geringeres als den zweiten Sieg im dritten Spiel; auch wenn der Gegner mit einem Erfolg über die PSK-Reserve letzte Woche ein kleines Ausrufezeichen setzen konnte.

Grötzinger Fluch geht weiter

Der Saisonauftakt war mit einem souveränen 6:1-Erfolg gegen die SpG Rüppurr III geglückt, der erste Schritt in Richtung der Spitzenplätze getan. Doch ein weitaus größerer Schritt sollte gegen die von vielen als sehr stark eingeschätzte Reserve des VfB Grötzingen erfolgen. Daran hindern sollte einen auch die Historie nicht, laut derer man in den letzten Jahren nie in Grötzingen gewinnen konnte.

Starker Saisonauftakt

Eine Woche nach der ersten Mannschaft durfte endlich auch die Zweite ins Spielgeschehen eingreifen. Mit vier Neuzugängen in der Startelf (M. Benz, A. Sakar, L. Schneider und S. Schöttle), sowie zwei Weiteren auf der Bank (N. Rilk und Alexander Thalassinakis) startete man einen erneuten Anlauf auf die absoluten Spitzenplätze der Kreisklasse C. Los ging es dabei gegen einen bislang noch völlig unbekannten Gegner: die dritte Mannschaft der neu zusammengelegten SpG Rüppurr.

Zurück zur alten Leistungsstärke

Nach den zwei Niederlagen – gegen die FT Forchheim II und den TSV Palmbach II – wollte man nun das Derby gegen den TV Mörsch II nutzen, um zurück in die Erfolgsspur zu finden. Es sollte der perfekte Auftakt zum gelungenen Saisonausklang werden, in dem es innerhalb von nur 14 Tagen noch vier Spiele zu bestreiten gilt.

4 Tore aber keine Punkte

Dank einer Siegesserie von drei Spielen und zuletzt sechs Punkten innerhalb von nur drei Tagen ging man mit jeder Menge Selbstvertrauen in das Derby gegen die FT Forchheim. Zudem hatte man in der laufenden Saison bisher alle der insgesamt schon vier Rheinstettener Duelle für sich entscheiden können und wollte es keinesfalls zulassen, dass diese Serie reißt.

Keine Tore und weiter keine Punkte

Nach der knappen Derby-Niederlage gegen die FT Forchheim hatte sich nun bereits doch ein ordentlicher Punkterückstand auf die vorderen Plätze ergeben, herschenken wollte man in den letzten verbleibenden Spieler aber dennoch nichts. Nach sechs Siegen zum Saisonstart war die Marschroute klar, dass man nun auch die letzten fünf Partien nach Möglichkeit noch einmal gewinnen wollte.

Gute Form bestätigt

Gerade einmal zwei Tage nach dem durchaus überzeugenden Auswärtssieg in Rußheim stand mit dem Nachholspiel gegen den ASV Wolfartsweier die nächste wichtige Partie an. Klar war, dass man mit einem Sieg bis auf drei Punkte an den zweiten Tabellenplatz heranrutschen würde und sich somit immerhin in eine gute Verfolgerposition für den Schlussspurt sichern konnte.

Mit gutem Fußball zum Erfolg

Nach dem zu mindestens vom Ergebnis her knappen Sieg im Heimspiel gegen Liedolsheim galt es nun einen weiteren Erfolg nachzulegen, um nicht in das Niemandsland der Tabelle abzurutschen. Davon abhalten sollte einen auch nicht die wohl längste Auswärtsreise der Saison, in das immerhin ganze 33 Kilometer entfernte Rußheim.

Gute Leistung trotz Niederlage

Nach der überraschenden Niederlage gegen das Schlusslicht GSK Karlsruhe ging es nun als Tabellenvierter gegen den neuen Tabellennachbarn aus Daxlanden. Mit einem Punktgewinn in dieser Partie, bestenfalls sogar einem Sieg, wollte man verhindern noch weiter in der Gesamtwertung abzurutschen und vor allem die Daxlandener selbst nicht an einem vorbei ziehen lassen. Angehen musste man dies allerdings erneut sehr ersatzgeschwächt, da Leistungsträger wie L. Mehlhardt, P. Chabauty und F. Neu nach wie vor fehlten und zusätzlich auch noch Toptorjäger C. Rosenbaum ersetzt werden musste.

Besiegt vom Schlusslicht

Nach sechs Punkten in den letzten beiden Partien sollte im Heimspiel gegen das Schlusslicht aus Karlsruhe der nächste Pflichtsieg folgen. Klar war jedoch, dass es aller Wahrscheinlichkeit nach nicht so leicht werden würde, wie noch beim 0:9-Auswärtssieg im Hinspiel, zumal man aus den verschiedensten Gründen auf einige wichtige Leistungsträger verzichten musste.

Erfolg bestätigt

Nach dem souveränen Erfolg gegen die Sportfreunde Forchheim wollte man nun mit einem weiteren Sieg, diesmal auswärts beim Tabellenvorletzten, gleich eine neue Erfolgswelle starten und den Druck auf die mittlerweile vorbeigezogenen Grötzinger weiter aufrecht halten.

Souveräner Derbysieg

Nach den Auftakt-Niederlagen gegen den DJK Mühlburg und den VfB Grötzingen, sowie dem Wetter bedingten Spielausfall gegen ASV Wolfartsweier war man nun umso motivierter mit einem Sieg endlich wieder in die Erfolgsspur zu finden. Zusätzlichen Antrieb verschaffte zudem die, gerade für ein Spiel der zweiten Mannschaft, extrem hohe Besucherzahl, sowie natürlich die Tatsache, dass es gegen den direkten Ortsnachbar ging.

Nächstes verlorenes Spitzenspiel

Nach der Niederlage im Nachholspiel gegen die DJK Mühlburg, hatte man nun bereits zwei Wochen später das nächsten Spitzenspiel und damit die große Chance zur direkten Wiedergutmachung. Diesmal musste man dafür nach Grötzingen reisen, dem aktuell Tabellenvierter, der diese Saison zuhause nach wie vor noch ungeschlagen war.

Spielabsage

Aufgrund des anhaltend schlechten Platzzustandes wurde das Spiel unserer zweiten Mannschaft bereits einen Tag vorher, am Samstagnachmittag, abgesagt. Ein Nachholtermin war bis Redaktionsschluss noch nicht bekannt.