SCN

Besuchen Sie uns:

facebook small  faceboo events small

Über der Wiege des SCN hing als Emblem nicht der Fußball, dem der Verein heute überwiegend huldigt, sondern die Symbole des Turnens.

Im Jahre 1906 wurde in Anwesenheit von einigen Herren durch den damaligen „Adler-Wirt“ Adolf Schof in dessen Gasthaus der Verein „Freie Turnerschaft Neuburgweier“ aus der Taufe gehoben. Er übernahm selbst als erster die Führung des Vereins, der zu Anfang 13 Mitglieder zählte.

Der 1. Weltkrieg unterbrach schon nach wenigen Jahren das blühende Vereinsleben. Erst ab 1920 lebte der Verein wieder auf. Die Jugend hatte allerdings während des Krieges auf den Ortsstraßen Fußball gespielt und wollte nun diesen Sport auch innerhalb des Vereins betreiben. Doch die Vorstandschaft lehnte den Fußball als Fremdkörper im Verein ab und drohte mit „ Ausschluss aus dem Verein“. So bildeten sich zwei befehdende Parteien, die gleich stark gewesen sein dürften. Schließlich trennte sich die Fußball Jugend von den Turnern, d. h. sie zogen aus dem „Schwarzen Adler“ aus und nisteten sich in den „Drei Lilien“ ein.

1921 meldete man dann die Fußballabteilung offiziell dem Arbeiter-, Turn- u. Sportbund. So kehrten die Fußballer in den Schoß des Vereins zurück.

1925-1928 existierte auch eine innerhalb des Sportvereins gegründete Sängergruppe als Gegenpol zu dem bestehenden Gesangverein „Liederkranz“.

1933 liquidierten die nationalsozialistischen Machthaber den Verein. Vereine konnte man auslöschen, nicht aber die Kameradschaft seiner Mitglieder und ihre Liebe zum Sport und dem Vereinsleben. Sofort trat die Vereinsfamilie wieder zusammen und gründete den „Sport-Club Neuburgweier“. Weil die erforderlichen Geräte aus Geldmangel nicht beschafft werden konnten, wurde das Turnen vorerst aufgegeben.

Bereits 1934 stellten sich die fußballerischen Erfolge ein und der Mannschaftssport Fußball konnte einen bedeutenden Aufschwung bis Kriegsbeginn erfahren

Als 1939 der 2. Weltkrieg ausbrach, wurde das sportliche Geschehen für sechs Jahre fast völlig zum Erliegen gebracht. Dem Gründungsmitglied Josef Hettel war es zu verdanken, dass der SCN trotz großer Verluste (33 Mitglieder, das waren 1/3 der damaligen Vereinsstärke, kehrten nicht mehr heim), Wirren und Mängel der Nachkriegszeit bereits wieder im Jahre 1946 zum Leben erweckt wurde. Er leitete 20 Jahre die Geschicke des Vereins. Unter seiner Regie wurde unser heutiges Sportgelände angelegt, ursprünglich nur mit einem Fußballfeld, aber schon in den 50iger Jahren mit eigenem Clubhaus.

In der Ära von Josef Hettel begann auch Gustav Kiesel seine Verwaltungsarbeit für den SCN, der mehr als drei Jahrzehnte das Amt des Kassiers ausübte.

1949/1950 schaffte man auf Anhieb den Aufstieg in die A-Klasse.

1959 klopfte man an die Tür zur 2. Amateurliga an.

In diesen Jahren konnte mit Unterstützung der Gemeinde der heutige Sportplatz angelegt werden. Eine Baracke des ehemaligen Reichsarbeitsdienstes wurde in Feierabendarbeit als Clubhaus mit Umkleidekabinen, Wasch- u. Versammlungsraum, umgebaut. Diese Jahre waren auch bestimmt von einer neu beginnenden Jugendarbeit. Sie lag damals in den Händen von Erwin Hettel.

1964 gelang erstmals unter Trainer Willi Kirchner der Aufstieg in die 2. Amateurliga.

1968 musste man sich aufgrund widriger Umstände aus der 2. Amateurliga wieder verabschieden.

Im Zeitraum 1968-1970 fügten die Verantwortlichen unter baulicher Leitung von Erwin Hettel dem alten Clubhaus einen Neubau an.

In der Spielsaison 1970/71 stieg die Fußballmannschaft mit einem Durchschnittsalter von 23,5 Jahren zum 2. Mal in die 2. Amateurliga auf. Der Verein verzeichnete allerdings in den siebziger Jahren viele Spielerabgänge, weshalb der Abstieg in die A-Klasse nach Jahren der Zugehörigkeit zur 2. Amateurliga nicht mehr abzuwenden war.

In den 80er Jahren entwickelte sich der weiße Sport in ganz Deutschland langsam zum zweiten Volkssport. Dies inspirierte auch die Vereinsführung des SCN und erweiterte seine Vereinsstruktur. Diverse Abteilungsgründungen wurden vorgenommen:

                  1971 Aufnahme der Karate-Gruppe in den Verein als offizielle Abteilung
  1975 Gründung einer Turnergruppe
  1979 Gründung einer Tennisabteilung

 

1980 wurde auf dem erweiterten Gelände vor dem Clubhaus eine Pergola erstellt. Weitere Baumaßnahmen waren die Erweiterung der Umkleidekabinen und der Neubau einer Flutlichtanlage für den Trainingsplatz sowie die Tennisanlage.

Im März 1989 wählten die Vereinsmitglieder eine neue Verwaltung. Mitglieder der damaligen „Alten-Herren-Mannschaft“ waren bereit, Verantwortung zu übernehmen. In den nächsten acht Jahren wurde die Platzanlage des SCN insgesamt neu strukturiert: Unter anderem erfolgte die Sportplatzanlagen-Renovierung mit dem Ausweichplatz zu einem geeigneten Trainingsplatz, neben dem Austausch der Flutlichtanlage folgte ein Brunnenbau zur Beregnungsanlage für die Tennisplätze - dem Trainings- und dem Rasenplatz, zwei Ballfangzäune und eine neue Barriere um den Rasenplatz wurde eingerichtet.

Als vorläufig letztes Projekt wurde das Innere des Clubhauses neu gestaltet, die Vergrößerung der Küche, die Neugestaltung des Thekenbereiches und neue Möblierung unter der Mithilfe der Privatbrauerei Hoepfner beendeten das Vorhaben.

Auf ca. 460.000,- DM beliefen sich die Investitionen in den Jahren 1989-1996. Die mit diesen hohen Ausgaben verbundenen Arbeiten bedurften der Mitarbeit vieler rüstiger und fachkundiger Vereinsmitglieder.

In der Jahreshauptversammlung im Januar 1997 übergab nach acht Jahren verantwortlicher Vereinsführung der 1. Vorsitzende Konrad Schindele die Geschicke des Vereins an seinen Nachfolger Frank Riedel. Mit diesem „Stabwechsel“ verbunden war auch der personelle Wechsel in einigen weiteren Funktionen: Georg Eich wurde Finanzchef, unterstützt von Steffen Kolb und Sven Pfattheicher, Manfred Schneider wurde Jugendleiter und Wolfgang Stigler 2. Vorsitzender. Frank Riedel verstarb im Oktober 2005 an den Folgen einer schweren Erkrankung. .

Deshalb übernahm Ehrenvorstand Roland Kiesel die Vereinsführung, der den Verein schon von 1976 – 1982 führte. Unter seiner Regie feierte der Verein sein 100jähriges Jubiläum.

Die Vereinsführung investierte zu diesem besonderen Ereignis viel in die Sanierung des Vereinsgeländes, der Pergola, der Umkleideräume, der sanitären Anlagen und des Clubhauses.

2007 wurde Wolfgang Stigler zum 1. Vorsitzenden gewählt. Unter seiner Regie wurde das Clubhaus saniert. Auch die Struktur der Vereinsführung wurde den aktuellen Gegebenheiten unserer Gesellschaft angepasst.

2008 stieg man nach 18-jähriger Zugehörigkeit von der Bezirks bzw. Kreisliga in die Kreisstaffel A und ein Jahr später in die Kreisstaffel B ab.

2012 erfolgte der Aufstieg der Seniorenmannschaft wieder in die A-Klasse.

Ab 2013 besteht die Vorstand des SCN aus einem 1. Vorsitzenden, Vorstand Finanzen, Vorstand Fußball, Vorstand Feste und Technik und Vorstand Jugend.

2014 stieg die Seniorenmannschaft wieder in die B-Klasse ab.

2015 wurde eine neue Vorstandschaft gewählt:

                1. Vorsitzender: Manfred Schneider
  Vorstand Finanzen: Christopher Rieling
  Vorstand Fußball: Zoran Plavsic
  Vorstand Jugend: Heiko Rastetter
  Vorstand Veranstaltungen und Technik:    Jörg Wachter


Es gab eine gravierende Umgestaltung der gesamten Verwaltung. Insgesamt gab es neun Veränderungen in der Verwaltung des Sport Club Neuburgweier.

Die Sanierung des Hartplatzes und der Beregnungsanlage der Sportplätze war die erste große Investition der neuen Verwaltung.

2016 feiert der Verein sein 110 jähriges Bestehen mit einem Ehrungstag am 21. Mai und dem Sportfest vom 15 Juli bis 17 Juli.